//Aktuelles

Willkommen

Wir laden Sie ein, das ungewöhnliche Leben des Fürsten Hermann von Pückler-Muskau (1785–1871) kennenzulernen und seine »Oase« in Branitz zu entdecken. blatt


Aktuelle Veranstaltungen Besondere Angebote Meister der Landschaft. Carl Blechen und Fürst Pückler

Aktuelle Veranstaltungen

mehr

Anmeldung Workshop „Tafelkunst“
Anmeldung Tagung Fürst Pücklers Orient zwischen Realität und Fiktion

Besondere Angebote

Salonführungen mit Fürst oder Fürstin Pückler

Meister der Landschaft. Carl Blechen und Fürst Pückler

mehr
Auf der Suche nach dem versteinerten Prinzen
Auf der Suche nach dem versteinerten Prinzen
Sehnsucht nach Konstantinopel. Europa sucht den Orient "Faszination Pyramiden / Branitz und die Sammlung Kindel"

NUR NOCH IM SEPTEMBER GEÖFFNET:
"Faszination Pyramiden / Branitz und die Sammlung Kindel"

Sonderausstellung im Marstall Branitz
Laufzeit: noch bis 30. September 2018

Beitrag zum European Year of Cultural Heritage
Projekt im Rahmen von Kulturland Brandenburg 2018

Die Ausstellung widmet sich der Faszination der ägyptischen Pyramiden, die seit der Antike bis heute anhält. Auch Fürst Pückler nahm mit seinen Pyramiden, dem Tumulus (1856) und der Landpyramide (1862), im Branitzer Park die Originale von Gizeh und Meroe zum Vorbild. Pyramiden in europäischen Landschaftsgärten gab es jedoch schon viel früher. In welch lange Tradition sich der Fürst reihte, zeigt die Branitzer Ausstellung.

Auch von einer „privaten“ Faszination für die Pyramiden erzählt die Kunstsammlung des Berliner Ehepaars Kindel, die als großzügige Schenkung die Bestände des Pückler-Museums seit letztem Jahr bereichert und die nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden kann. Kostbare Graphiken, Frühdrucke, Gemälde und Skulpturen zeugen von einer über Jahrzehnte währenden Leidenschaft für die ägyptischen Pyramiden als Motiv in der bildenden Kunst seit der Renaissance. Die höchst vielfältige Sammlung enthält Werke des 16. bis 20. Jahrhunderts und unter anderem Arbeiten von David Roberts, Francis Frith, Keith Haring und A. R. Penck.